Der mit Abstand größte Wunsch .. !

Soo, das hier ist dann wohl mein erster Blogeintrag in meinem niegelnagelneuen und ersten Blog Ich habe vor euch hiermit auf dem Laufenden zuhalten was so aus meinem Traum 'ein Jahr nach Amerika' zu gehen wird.
Aber erstmal sollte ich erzählen wie ich überhaupt auf so eine Idee komme, ein ganzes Jahr ohne meine Liebsten in den USA zu verbringen.
Meinen ersten Gedanken habe ich schon Anfang der Sommerferien 2009 gehabt. Dann fuhr ich aber erstmal für 14 Tage mit Freunden nach Spanien und die Sache schien vergessen.
Pustekuchen! Denn als ich wieder in Deutschland war stellte ich mir immer häufiger vor wie es wäre mal den berühmten "School Spirit" an einer amerikanischen High School zu erleben. Wie es wäre bei einer fremden Familie zu wohnen und eine völlig neue Kultur kennenzulernen. Und dazu noch die englische Sprache fließend zu beherrschen. Dies alles reizte mich sehr, sodass ich mich mit meiner Mutter zusammen setze und ihr davon erzählte. Sie unterstütze mich direkt und zusammen informierten wir uns im Internet.
Leider war schon von Anfang an klar, dass ich nur fahren konnte wenn ich ein Vollstipendium ergattern kann. Also suchte meine wundervolle Mama <3 nach Organisationen die ein Vollstipendium anboten. Das erste Vollstipendium, das ich in Angriff nahm war das PPP, meine zuständige Partnerorganisation für meinen Wahlkreis war GIVE. Die Bewerbungsunterlagen waren nicht mal eben zu erledigen, wie ich es mir eigentlich vorgestellt hatte. Trotzdem schaffte ich es sie bis zur Bewerbungsfrist abzuschicken. Ab da hieß es erstmal warten.. und warten.. und warten..
Zudem Zeitpunkt wo ich alles nötige abgeschickt hatte war es Juli - Anfang August. Als ich im Oktober immer noch nicht wusste ob ich denn jetzt zu einem Auswahlgespräch eingeladen war oder nicht, beschloss ich kurzerhand einfach mal in der Geschäftsstelle anzurufen und nachzufragen. Und siehe da, die Frau am Telefon teilte mir mit, ich würde in den nächsten Tagen meine Einladung bekommen. Ich war über glücklich. Bis ich den Brief in den Händen hielt. Das Gespräch war schon in 7 Tagen. Aber nicht nur das, ich musste mich auch auf dieses Gespräch vorbereiten. Ich sollte ein 4-minütiges Referat zu einem aktuellen, politischen und gesellschaftlichen Thema präsentieren was mich selber auch interessiert. Dazu werde ich einen 1h langen Test schreiben müssen der zur Hälfte aus Multiple Choice zur englischen Grammatik bestand und Fragen zum amerikanischen Schulsystem etc. Diese Fragen mussten auf Englisch beantwortet werden. Davor hatte ich großen Bammel. Beim 10-minütigen Einzelgespräch sollte es in erster Linie um mich gehen aber auch um mein Wissen über die Politik. In einigen Foren las ich, dass manche über ihre Samstagabende ausgefragt wurden andere aber übe die Weltkriege und über die Bostoner Teaparty.
Also setze ich mich hin und lernte etwas über diese Themen.
Als ich dann am besagten Tag in Duisburg ankam war ich die Erste. Nach und nach trudelten meine Mitbewerber ein. Alle aus Dortmund und irgendwie kannten sich alle irgendwoher. Außer ich. Ich kannte niemanden obwohl zwei der Mädchen aus demselben Vorort kamen wie ich. Aber lange hatten wir auch gar nicht Zeit uns einander bekannt zu machen, denn wir fingen direkt mit den Kurzreferaten an. Ich meldete mich als 3. und war tierisch aufgeregt. Doch ich schaffte es ohne Hilfen mein Referat vorzutragen. Erleichterung! Dann sollten wir über zwei der Referate diskutieren wobei sich zwei Bewerber ziemlich stark in den Vordergrund gequetscht haben und eigentlich alleine geredet haben. Ich glaube die haben nicht verstanden dass es auch dabei darum geht nicht zu viel und nicht zu wenig zu sagen. Nervig solche Menschen..!
Zum Glück war dann auch schnell der Test dran, der zum Teil einfacher war als erwartet. Ich wurde als vor letzte zum Einzelgespräch aufgerufen und hatte von denen vor mir erfahren, dass man über die neuen Minister abgefragt wird, die ich natürlich NICHT gelernt hatte. Ich wurde immer nervöser.
Und als ich dann endlich in dem Raum mit der Frau saß wurde es nicht besser, denn diese Frau war mehr als unfreundlich -,-'
Ich sollte mich auf Englisch vorstellen und sagen was meine Eltern von meinem Wunsch halten. Dann wurde ich über die Minister abgefragt was ich mit biegen und brechen hinbekam... und dann war das Gespräch auch schon beendet. Ich frage mich wie man so einen Eindruck von einer Person bekommen sollte. Naja, es ging halt um ein Stipendium vom Deutschen Bundestag.
Auf dem Weg nachhause fühlte ich mich schlecht. Was sich dann auch bestätigte ein paar Wochen später, als ich eine Absage bekam. Aber mir wurde ein Teilstipendium von 500 € angeboten, welches ich leider nicht annehmen konnte.

Jetzt hieß es: Neue Bewerbungen. Ich bewarb mich beim Firmenstipendium von YFU . Es war genauso umfangreich und bis jetzt weiß ich nur dass ich am 24.01.2010 zu einem Auswahlgespräch in Frankfurt a.M. eingeladen bin. Ich schöpfte neuen Mut. Leider ließ auch diese Einladung laaaaaaange auf dich warten.. Aber bis jetzt hat es sich ja gelohnt ;-)

Außerdem bewarb ich mich noch bei TASTE und Stepin wobei meine Mutter mich in dem Glauben ließ ich bewerbe mich für Teilstipendien. Obwohl mich der wenige Aufwand der Bewerbungen schon stutzig gemacht haben sollte.

Später gibt's mehr, denn dann kam Weihnachten!

25.12.09 21:40

Letzte Einträge: Weihnachten 2009 werden Wunder wahr!

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen